Deutsch English

Smart Consumer - Mehr Energieeffizienz durch intelligente Kopplung von Energieströmen in Industrieunternehmen

Kassel. Beim IdE Institut dezentrale Energietechnologien fiel der Startschuss für das Projekt Smart Consumer. In diesem Großprojekt mit einem Gesamtvolumen von über 10 Millionen Euro realisieren und erproben in den Industrieunternehmen Ferrero und Junghans Kunststoffwarenfabrik die Experten des IdE Institut dezentrale Energietechnologien, Arburg, Imtech und Limón Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung in der Industrie. Ferrero und die Junghans Kunststoffwarenfabrik, beide mit Sitz in Hessen, stellen für diese Forschungsarbeiten ihre Produktionsbetriebe zur Verfügung. Das Projekt wird in den nächsten dreieinhalb Jahren vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Zentrale Zielsetzung des Projektes ist die Umsetzung von intelligenten Lösungen zur Steuerung und Reduzierung von Energiebedarfen im realen Produktionsumfeld. „Dabei ist es uns wichtig, dass die erarbeiteten Lösungen auch auf andere Unternehmen übertragbar sind“, so Prof. Hesselbach, wissenschaftlicher Institutsleiter am IdE.

Das Projekt Smart Consumer besteht aus zwei Teilprojekten. Im Teilprojekt Smart KWK liegt der Schwerpunkt in der Optimierung der Energieversorgung von Kunststoff verarbeitenden Betrieben. Am Beispiel der Firma Junghans sollen der Primärenergiebedarf und die Energiekosten ebenfalls um ca. 50 Prozent gesenkt werden. "Nachhaltiges Wirtschaften ist von jeher ein elementarer Bestandteil unseres Unternehmens. Dieses Forschungsprojekt bietet uns die Möglichkeit, der energieeffizienteste Kunststoff verarbeitende Spritzgussbetrieb Europas zu werden. Die zukünftige Reduktion des Energiebedarfs um 50 Prozent ist ein Meilenstein in unserer Firmengeschichte und unser Beitrag zur Energiewende", so Geschäftsführer Klaus Junghans. Hierzu ist jedoch eine Umstellung von heute elektrischer Beheizung der Produktionsmaschinen auf eine Versorgung mit Thermalöl notwendig. Damit lassen sich die Maschinen flexibel durch Abwärme aus KWK- Prozessen, Verbrennung von Gas oder mittels elektrischer Energie betreiben. Die Steigerung des Wärmenutzungsgrades steht dabei im Vordergrund.

Gefördert durch:
BMWI Logo